Drittes Spiel, dritte Niederlage

Der dritte Spieltag führte die 1. Mannschaft zum DJK Großostheim. Die bisher ebenfalls erfolglosen Großostheimer präsentierten eine uns unbekannte Bahnanlage, die neu und alt wunderschön vereint. Plattenbahn in edlem Dunkelgrün und, oh wunder, schlanke Kegel. So schön wie sie aussah, so einfach war sie nicht zu spielen.

Zum Start gingen Bernd und Mirko ans Werk. Sie hatten es mit ähnlichen starken Gegnern zu tun und es ging auf den ersten Bahnen hin und her. Matthias P. (854) und vor allem Jürgen (903) hielten Bernd (842) und Mirko (887) am Énde doch auf Abstand und so wurde ein Rückstand von nur 28 Kegel ans Mittelpaar übergeben.

Hier wartete auf Tristan und Gerhard dann neben dem Ostheimer Mannschaftsführer Sascha mit Johannes, einem ehemaliger Bundesligaakteur, ein richtiger harter Brocken. Während Tristan in die Volle keinerlei Probleme hatte und im Schnitt die 150 locker übertraf, konnte er im Abräumen nicht richtig durchstarten und kam mit vielen Fehlwürfen gerade noch auf 809 Kegel. Hier hatte er gegen Johannes nicht den Hauch einer Chance (Tagesbester mit 982). Bei Gerhard fing es verheißungsvoll an, konnte er auf der ersten Bahn noch mit 233 Kegeln  glänzen, war seine Spielkunst ab der zweiten Bahn wie abgeschnitten und er kam auf keiner mehr über 185 Kegel, am Ende waren 778 deutlich zu wenig und kein Problem für Sascha (852). Rückstand 275 Kegel, ein Vorentscheidung!

Gerade noch rechtzeitig zum Schluss kamen Zlatko und Ivo mit Hilfe unseres Shuttle-Services, Danke Norbert, in Großostheim an. Der Rückstand und zwei gut aufgelegte Gegner machten es den beiden nicht einfach. Zlatko kam nicht richtig ins Spiel, zog sich dann aber noch auf 841 Kegel hoch. Er musste sich Simon (885) geschlagen geben. Auch Ivo sah man teilweise den Stress nach der Arbeit an, dennoch brachte er sich wie eigentlich gewohnt, von Bahn zu Bahn  besser in Spiel, letztendlich konnte er mit 922 Kegel unser bestes Einzelergebnis auf die Tafel bringen und seinen Gegner Matthias N. (896) in die Schranken weißen. Trotzdem nochmals 18 Kegel aufs Minuskonto. Endstand 5372:5079.

Nur ein kleiner Trost war, das Großostheim nur 18 Kegel unter Bahnrekord blieben. Es zeigte sich, bereits wie in den ersten beiden Spielen, dass wir derzeit keine Mannschaft aufstellen können, die durchgängig mithalten kann. Jetzt sind erstmal zwei Wochenenden spielfrei, bevor zum nächsten Heimspiel unsere alten Bekannten von Blau Gelb Wiesbaden im Ravensteinzentrum erwartet werden.

Deutliche Niederlage für die 2. Mannschaft

Beim ersten Auswärtsspiel der Saison verlor die 2. Mannschaft mit 218 Kegeln Differenz recht deutlich gegen SV 98 Frohsinn-Teutonia aus Kelsterbach. Wir traten mit 6 Keglern an, wobei Sveto Vojnov und Bernhard  Thoma  je 200 Wurf absolvierten. Norbert Voigt / Dieter Frank sowie Niels Jammer / Wilhelm Bullmann spielten planmäßig je 100 Wurf.

Überzeugen konnten auf unserer Seite lediglich  Dieter Frank mit 437 Kegel. Bernhard Thoma hatte mit 246 Kegel lediglich eine gute Bahn, die anderen waren, insbesondere was das Abräumen betraf, zum vergessen. Wilhem Bullman kam auf  406 Kegel, angesichts seinem 1. Wettkampf seit langer Zeit ein ordentliches Ergebnis. Alle anderen Spieler blieben unter 400 bzw. 800 Kegel.

Bei den Kelsterbachern tat sich besonders Thoma Herth mit 923 Kegel hervor, Ralf Weidmann blieb mit 895 Kegel knapp unter der 900-er Marke.

24.09.2016

Am 1. Oktober müssen wir zum Nachholspiel bei den Rebellen in Mörfelden antreten. Die personelle Situation ist aber auch an diesem Spieltag so, dass wir nur mit 3 Spielern antreten, die 200 Wurf absolvieren. Für den 4. Spieler werden wir wieder ein Paar einetzen, das sich die Wurfserie teilt.

 

Erfolgreiche 2. und 3. Mannschaft – 1. Mannschaft verliert deutlich

Vorab: beim Anklicken des + Zeichens seht ihr das Ergebnis dieser Paarung. Siehe auch den folgenden Beitrag zum Liveticker.

Am 2. Spieltag bestritt die  2. Mannschaft  ihr 1. Spiel (das Spiel des 1. Spieltages wurde auf den 1.10. verlegt) gegen die 2. Mannschaft des VKH-NWA Ginnheim. Beide Mannschaften haben sich ja aus der Gruppenliga zurückgezogen, um mit einer 4- Mannschaft  in der Bezirksoberliga  weiter zu machen. Das Spiel wurde mit einer durchwachsenen Leistung gegen Ersatz geschwächte Ginnheimer mit 3196:3111

17.09.2016

gewonnen.  Die Fehlwurfquote war mit ca.14,5 FW auf Seiten des FTV hoch, noch mehr Fehlwürfe erzielten die Ginnheimer. Beim FTV kamen Svetomir Vojnov und Bernd Wagner knapp  über die 800-er Marke. Niels Jammer hatte altersbedingt nur 100 Wurf zu absolvieren, mit 416 Kegel konnte er überzeugen. Tagesbester war Jens Herdin aus Ginnheim  mit 846 Kegel. Für den nächsten Spieltag müssen wir uns steigern, um in Mörfelden eine Chance zu haben.

Ihr gutes Gesamtergebnis vom 1. Spieltag konnte die 3. Mannschaft im ersten Heimspiel gegen die KSG Florstadt 3 mit 1505 : 1462  bestätigen.

17.09.2016

Unser Oldie und Mannschaftsführer Werner Söhns hatte mit den Schwestern Anna-Maria und Marion Miklausic sowie Philipp Groneberg jugendlichen Beistand. Anna-Maria und Philipp knackten in einem Durchgang die Marke von 200 Kegeln und waren auch mit 392 und 394 die Besten auf Seiten des FTV. Übetroffen wurden sie von Dirk Nachtigall aus Florstadt, der 419 Kegel erzielte.  Marion sprang für einen verletztungsbedingt fehlenden Spieler ein. Obwohl sie seit Monaten nicht mehr trainieren konnte, war ihr Spiel im Abräumen gut. Das Abräumergebnis täuscht zwar, die verhältnismäßig wenigen FW sprechen aber für ihr Talent.

Das gute Gesamtergebnis aus Hainburg mit 5608 Kegel konnte unsere 1. Mannschaft im Heimspiel gegen die KSG Stockstadt nicht bestätigen. Klar war, dass auf unseren Bahnen weniger zu erzielen ist. Mit 5067 : 5228  viel die Heimniederlage recht deutlich aus.

17.09.2016

 

Lediglich auf auf den ersten beiden Bahnen konnte man mit einem Rückstand von 46 Kegel noch hoffen, doch dann zogen die Stockstädter von Bahn zu Bahn davon.  Zlatko Knezevic mit 906 Kegel konnte seine gute Leistung aus dem 1. Spieltag wiederholen. Ivo spielte 901 Kegel, er begann mit 245 sehr stark, hatte aber auf der 2. Bahn mit 209 Kegel seine Probleme. Die Marke von 800 Kegeln verpassten Gerhard und Roman. Das lag nicht nur an den Fehlwürfen, auch das Spiel in die Vollen war an diesem Tag nicht sonderlich erfolgreich. Hier merkt man die fehlenden Trainingsmöglichkeiten.

Tagesbester war, wie soll es auch bei diesem Gesamtergebnis auch anders sein, ein Stockstädter. Michael Wolter erzielte 936 Kegel, davon 321 im Abräumen. Die anderen Spieler aus Stockstadt erreichten  zwar nicht die 900-er Marke, sie unterboten aber auch nicht die Schwelle von 800 Kegel. Insgesamt war die Mannschaftsleistung der Stockstädter mit nur einem Ausreiser von 819 Kegel nach unten geschlossener.

Am nächsten Spieltag geht es nach Großostheim. Diese Bahnanlage kennen wir noch nicht. Die Ergebnisse des Aufsteigers aus der vergangenen Saison zeigen nur eine Heimniederlage, es wird also äußerst schwierig, hier unsere ersten beiden Punkte zu erzielen.

Live-Ticker auf allen Ligen des HKBV

Der HKBV hat ab der Saison 2016/2017 einen Liveticker geschaltet. Alle Clubs mit Internetzugang können diesen nutzen und ihre Ergebnisse zeitnah eingeben. Erfreuliches Nebenprodukt dieses Systems ist, dass man zeitnah die aktuellen Tabellen aller Ligen einsehen kann.

Über die Homepage des HKBV http://www.hkbv-ev.de/home.html kommt ihr nach Anklicken von Classic auf die einzelnen Ligen, von da auf Spielpläne/Tabellen um dann nach Auswahl des Sportjahres auf die einzelnenSpieltage zu kommen.

Unsere 1. Mannschaft findet ihr unter Landesebene, die 2. Mannschaft unter Bezirk 3 / Bezirksoberliga Männer, die 3. Mannschaft unter Bezirk 2/ Mix/C-Liga 2.

Bei dem Begriff Spielplan | Tabellen & Live-Ticker müsst ihr nur Tabellen & Live-Ticker anklicken, dann habt ihr die Übersicht. (Beim Anklicken des Begriffs Spielplan habt ihr die Spielpläne und die Adressen.)

Nach Aufruf des Spieltages werden alle Paarungen angezeit. Beim Anklicken des +Zeichens

17.09.2016

werden die Ergebnisse jeden einzelnen Spielers  dieser Paarung angezeigt.

Mit dem Minus-Zeichen

17.09.2016

kommt man wieder zu der Übersicht der Paarungen.

 

 

 

 

Osterferien machen auch KK Tomislav zu schaffen

Bedingt durch die Spiele in den Osterferien konnte KK Tomislav am letzen Spieltag keine 1. Mannschaft stellen. Wir mussten aber mit unserer 2. Mannschaft antreten, statt am Sonntag um 10:00 Uhr spielten wir schon am Freitag Abend in Bockenheim.

Mit Ivo Pejic, Mannschaftsbester mit 902Kegel erreichten wir 5007 Kegel. (Spielbericht )

Damit schliessen wir die Saison 2015/2016 mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis auf dem 5. Tabellenplatz der Gruppenliga 3 ab.

Vielen Dank an alle Spieler für die abgelaufene Saison,  auf ein Neues in einer anderen Umgebung in der nächsten Saison.

Frankfurt beendet letztes Heimspiel desolat – Darmstadt entführt Punkt aus Frankfurt

Zum letzten Heimspiel im Ravenstein-Zentrum empfing der FTV 1860 Frankfurt die KSG aus Darmstadt. In einem weitestgehend schlechten 2. Bundesligaspiel trennte man sich am Ende mit einem 5041:5041 Unentschieden.

Seit langem feierte Florian Rügner wieder seine Rückkehr auf die Kegelbahn. Neben ihm starteten Jerko Liovic und Torben Jammer. Florian Rügner (800) konnte am Ende knapp seinen Gegenspieler Patrick Lieb (797) halten. Jerko Liovic (801) musste verletzungsbedingt auf den zweiten 100. Wurf abbauen und ließ sich am Ende von Jacek Kolanowski (807) einholen. Torben Jammer (879) konnte gegen den Tagesbesten Andreas Schmitt (934) nichts ausrichten. Somit ging man mit 58 Kegel Rückstand in den letzten Durchgang.

Hier konnten Gerhard Jammer, Mirko Coskovic und Simon Thoma nach 100. Wurf das Spiel komplett drehen. Gerhard Jammer (846) hatte keine Mühe mit Kurt Messing (804). Mirko Coskovic (859) musste Tobias Rieß (868) leicht den Vortritt lassen. Ebenfalls seinen Gegenspieler Christian Barnetz (831) im Griff hatte Simon Thoma (856).

Damit trennte man sich am Ende leistungsgerecht 5041:5041 Unentschieden. Am letzten Spieltag geht es für die Frankfurter zur SG Friedberg.

Spieltag in der Ferienzeit wirbelt die Mannschaftsaufstellungen durcheinander

Ferienzeit, gepaart mit familiären Angelegenheiten bedingten bisher nicht dagewesenen Mannschaftsaufstellungen bei allen 3 Mannschaften. Wir haben es aber geschafft, alle 3 Mannschaften personell voll zu besetzten.

Angefangen hat die 3. Mannschaft, bei der Niels Jammer und Dieter Frank rausgenommen wurden, da sie in Kombination in der 2. Mannschaft benötigt wurden. Neben MF Werner Söhns gingen die  Schwestern Marion und Anna Maria Miklausic an den Start. H.G. Kappelmeier absolvierte sein letztes Heimspiel, er darf aus gesundheitlichen Gründen diesen Sport nicht mehr ausüben.

Bei Werner klappte es diesmal nicht. Meistens hat er ja eine etwas schwächere 1. Bahn und dann eine starke zweite, am Ende standen 369 Kegel zu Buche. Positiv überrascht hat Marion, die nach langer Zeit mal eine Trainingseinheit absolviert hat und erstmals zum  Einsatz kam. Von Ihrer Schwester Anna Maria trennte sie nur 4 Kegel (459 und463). Bei H.G. merkte man, warum er diesen Sport nicht mehr ausübern kann. Auf dere zweiten Bahn ging nichts mehr, insgesamt erzielte er 320  Kegel.

Die Damenmannschaft aus Lorsbach hat ihre knappe 13 Kegel-Führung nach dem Startpaar dann mit ihren beiden Schluss-Spielerinnen ausgebaut. Angelika Thorn erzielte 397 Kegel, Mannschaftsführerin Johanna Schnee war mit 404 Kegel Tagesbeste.

So endete das Spiel FTV 3 – TV Lorsbach 1411:1493 ( FTV3-TV Lorsbach)

Die 2. Mannschaft hatte es mit den  punktgleichen von Blau-Gelb Wiesbaden 2 zu tun. Das Hinspiel hatten wir noch gewonnen. Jetzt im Rückspiel gab es mit 4698 :4813 eine Klatsche. Das Starttrio konnte zwar  noch einen Vorsprung von 22 Kegel erzielen, obwohl Klaus-Dieter Schäfer von Blau-Gelb mit 900 Kegel das Tagesbestergebnis erzielte. Auf unserer Seite wurde ausgeglichener gespielt, die Kobination Niels Jammer (391) und Dieter Frank (417) kamen auf 808Kegel, Tristan Schulze(812) und Svetomir wurde mit 835 Bester beim FTV.

Das Schlusstrio des FTV gab dann über 100 Kegel ab. Bernd Wager begann stark, lies dann auch stark nach und hatte mit 206 eine versöhnliche Schlussbahn. Bernhard Thoma begann mit 7 Fehlwürfen, am Ende waren es dann 12 FW. Peter Korn-Schulze hat sich dankeswerter Weise bereit erklärt, die 200 Wurf auf sich zu nehmen, begann gut und kam dann überhaupt nicht mehr ins Spiel. Somit spielten zwei schwächere Ergebnisse von BG keine Rolle, da Thomas Haas von BG mit 838 Kegel noch das zweitbeste Ergebnis ablieferte.(FTV2-BGW2 )

Nächsten Sonntag ist der letzte Spieltag, beim Aufsteiger KK Tomilsav wollen wir dann zeigen, dass wir es besser können.

 

 

Frankfurt erschreckend schwach – Gerolsheim mit solider Leistung

Zum 20. Spieltag empfing der FTV 1860 Frankfurt die Mannen von der TuS Gerolsheim im Ravenstein-Zentrum. In einer schwachen Partie unterlag Frankfurt deutlich mit 5056:5275.

In der Startpaarung konnte die Kombination Jerko Liovic/ Gerhard Jammer (805) gegen den stark startenden Jürgen Staab (894) kein Land sehen. Auch Nenad Miklausic (835) agierte zu schwach und hatte das deutliche Nachsehen gegen Gerolsheim’s Besten Andre Maul (917). Lediglich Torben Jammer (898) hatte Uwe Köhler (840) im Griff. Somit übergab man der Schlussachse eine Differenz von 113 Kegeln.

Konnten, Mirko Coskovic, Zlatko Knezevic und Simon Thoma auf der ersten Bahn noch kurz Hoffnung aufkeimen lassen, zerschlug sich diese sogleich wieder. Mirko Coskovic (846) musste Alain Karsai (854) knapp passieren lassen. Zlatko Knezevic (789) verlor auf den letzten 100. Wurf total den Faden und hatte keine Chance gegen Jürgen Staab (879). Und auch Simon Thoma (883) hatte gegen Christian Mattern (891) leicht das Nachsehen.

Letztlich verloren die Frankfurter in allen Belangen verdient gegen TuS Gerolsheim mit 5056:5275. Nach der Osterpause empfängt man mit der KSG Darmstadt die letzte Mannschaft in dieser Saison auf den Bahnen im Ravenstein-Zentrum.

FTV zeigt zu wenig – Monsheim mit verdientem Sieg

Zum 19. Spieltag begaben sich die Mannen rund um Mannschaftsführer Simon Thoma nach Großkarlbach zum aktuellen Aufstiegsaspirant vom SKC Monsheim. Auf der 4-Bahn-Anlage musste man zu später Stunde eine deutliche 5464:5715 Niederlage hinnehmen.

Mirko Coskovic und Torben Jammer kamen gleich auf der ersten Bahn nicht in ihr Spiel und mussten ihre Gegenspieler ziehen lassen. Mirko Coskovic (896) hatte gegen den Tagesbesten Daniel Krüger (991) überhaupt keine Chance. Torben Jammer (936) konnte durch einen starken Schlussspurt mit 507 Kegel Jonas Hudel (920) in Schach halten. Der Rückstand betrug nach der Startpaarungen 79 Kegel.

In der Mittelachse spielten Nenad Miklausic und der für den erkrankten Liovic in den Kader gerutschten Zlatko Knezevic. Nenad Miklausic (881) begann zwar gut, musste aber auf den letzten 100. Wurf Frank Breyvogel (951) deutlich ziehen lassen. Zlatko Knezevic (875) brannte gleich auf der ersten Bahn ein Feuerwerk mit 261 Kegel ab, welches auch kurzzeitig Hoffnung im Frankfurter Lager aufbrachte, betrug der Rückstand doch nur noch 52 Kegel. Allerdings konnte er sein Tempo nicht halten und hatte in Daniel Dietrich (946) seinen Meister gefunden. Somit betrug der Rückstand für die Schlusspaarungen 220 Kegel.

Dort ging es für Ivo Pejic und Simon Thoma gegen Altmeister Sebastian Klonner und Altmeister Gerd Böss. Ivo Pejic (949) konnte mit Frankfurter Tagesbestleistung Gerd Böss (942) knapp schlagen. Simon Thoma (927) gab gegen Sebastian Klonner (965) deutlich ab.

Nach dem deutlichen Sieg mit 5715:5464 hörte man aus dem Monsheimer Lager „Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey, Hey“. Die Frankfurter hingegen bleiben weiterhin teilnahmslos im Niemandsland der Tabelle. Bei noch drei ausstehenden Partien kann man inzwischen aber auch rein rechnerisch nicht mehr mit dem letzten Tabellenplatz in Verbindung gebracht werden. Am kommenden Wochenende gastiert mit der TuS Gerolsheim ein weiterer Meisterschaftsanwärter auf den Bahnen im Ravenstein-Zentrum.

2. Mannschaft festigt ihren Tabellenplatz

Am Sonntag konnten wir das Ergebnis der nun abgeschlossenen Umbau- und Renovierungsarbeiten der Kegelbahnen des TSV Ginnheim in Augenschein nehmen. Das Ergebnis lässt sich sehen, das haben die Ginnheimer gut gemacht.

Zum Spiel traten die beiden zweiten Mannschaften der VKH Ginnheim und FTV 1860 gegen einander an.

Es entwickelte sich ein abwechlungsreiches Spiel, bei dem die Führungen ständig wechselten.  Ginnheim begann mit Volker Keil (849) gegen Svetomir Vojnov (822) und mit Rene Giese (833) gegen Bernd Wagner (853) und lag damit zunächst mit 8 Kegel in Front. Im Mittelpaar brachten dann Roman Stolz (849) und Tristan Schulze (843) den FTV mit 15 Kegel in Führung. Konrad Geisler konnte auf Ginnheimer Seite zwar mit 863 Kegel noch dagegen halten, doch die geplante Kombination Harald Hellbach(427) und Stefan Roth (389) gaben die entsprechenden Kegel ab.

Die Schlusspaarung begann für die VKH nicht besonders gut. Bernd Hausmann fand nicht seine Linie, ab dem 55. Wurf war Frank Dinges  auf der Bahn. Lag der FTV zwischenzeitlich mit knappen 40 Kegel in Führung, kam die VKH dank einer Neuner-Serie von Jens Herdin wieder ran. Da auch Frank Dinges sofort ins Spiel fand, betrug vor der letzten Bahn der Vorsprung des FTV gerade noch 4 Kegel.

Thomas Blank (839) spielte ebenso wie Gerhard Jammer (886) eine starke Schlussbahn. Frank Dinges/Bernd Hausmann (808) und Jens Herdin mit der Tagesbestleistung von 907 Kegel mussten sich dann am Ende geschlagen geben. Endergebnis: 5076 : 5091, da kann man zufrieden sein.

(VKH 2 – FTV 1860 2)

Damit haben wir den 5. Tabellenplatz, punktgleich mit dem 4. Platzierten. Für die 2. Mannschaft ist zunächst mal 2 Wochen Pause, die erste Mannschaft muss am Samstag gegen einen Aufstiegskandidaten ran. Gut Holz