Zweiter Heimsieg für die 2. Mannschaft

Während die 1. Mannschaft auswärts antreten mussten, hatte die 2. Mannschaft ein Heimspiel gegen SG Blaulicht Mainspitze.

Das Spiel wurde schon in der 1. Paarung entschieden. Unser Ältester Werner Söhns mit 419 Kegel unserem Jüngsten Philipp Groneberg mit 382 Kegel als Kombination gaben nur 16 Kegel gegen Dominik Astheimer ab. Da Bei Blaulicht Andreas Kaspar mit 612 Kegel überhaupt nicht zum Spiel fand, reichten 713 Kegel von Roman Groneberg zu einem Vorsprung von 85 Kegel.

Bernd Wagner mit 829 und Thomas Blank mit der Tagesbestleistung von 838 Kegel ließen Björn Mühlhaus mit 808 und Robert Bothfeld mit 826 keine Chance und sicherten somit den Heimsieg mit 3181 : 3063.

Erfreulich die erneut gute Leistung von unserem Oldie Werner. Am nächsten Sonntag geht es zum Tabellenführer RW Walldorf, bevor dann eine Woche Wettkampfpause angesagt ist.

Zu viele Schwächephasen kosten den Sieg für die 1. Mannschaft

Jeder der eingesetzten Spieler hatte eine oder mehrere schwache Serien in seinem Spiel gegen die KK Tomislav in Praunheim.

Die Praunheimer Bahnen sind zwar schwer zu bespielen, da die Bahnen unterschiedlich angegangen werden müssen. Dazu kam noch, dass auf der Bahn 4 nicht immer eine korrekte Anzeige gegeben war und manuell eingegriffen werden musste. Das soll aber keine Ausrede sein, da dies jeden Spieler betraf.

Angefangen hat die Schwächephase bei Simon Rene Thoma, der auf seiner ersten Bahn mit 10 Wurf gerade mal 38 Kegel erzielt hat. Immerhin konnte er sich noch auf 213 Kegel steigern und hatte am Ende mit 867 Kegel das beste Resultat des FTV. Niels Jammer  spielte seine ersten beiden Bahnen ebenfalls nicht gut, 378 Kegel nach 100 Wurf  sind auch auf diesen Bahnen zu wenig, 795 sein Endergebnis.

Bei Tomislav hatte Igor Budimir einen guten Tag erwischt, seinem bekannt guten Spiel in die Vollen fügte er mit nur 3 Fehlwürfen auch ein gutes Abräumergebnis hinzu und erzielte mit 921 das Tagesbestergebnis. Mate Matic schwächelte etwas im Abräumen, kam aber immerhin noch auf 856 Kegel. Der Rückstand nach der ersten Paarung betrug somit 115 Kegel.

Im Mittelpaar spielten Tristan Schulze und Zlatko Knezevic gegen die ehemaligen FTV-ler Nenand Miklausic und Jerko Liovic. Sie konnten zwar den Rückstand gegen auf 80 Kegel verringern. Dabei erzielten Tristan und Jerko mit 809 ein gleiches Ergebnis, Zlatko machte die 35 Kegel mit 834 gegen die 799 von Nenad gut.

Das Schlusspaar mit Ivo Pejic und Mirko Coskovic begann verheisungsvoll, nach 50 Kegel betrug der Rückstand nur noch 61 Kegel. Im zweiten Durchgang dann die erwähne Schwächeperiode unserer Spieler, während Bozo Markic und Marijan Beslic gross aufspielten und den Vorsprung für Tomislav wieder auf über 80 Kegel ausbauten. Da half dann auch nicht ein annehmbares Spiel auf den letzten Bahnen, Ivo mit 835 und Mirko mit 843 konnten den Rückstand nur noch auf 60 Kegel verringern.

Endergebnis: 5047 : 4983

Volle 3511 : 3421, Abräumen 1536 : 1562, Fehlwürfe 46 : 51

Damit liegen wir wie in der vorigen Saison mit 2 : 4 Punkten auf Platz 8. Im Vorjahr traten wir allerdings in beiden Auswärtsspielen ersatzgeschwächt an. Am Samstag dann ein richtungsweisendes Spiel gegen den Tabellenführer SKC Nibelungen Lorsch auf unseren Heimbahnen.

Gutes Gesamtergebnis reicht nicht für die 2. Mannschaft

Schon um 10:45 musste die 2. Mannschaft bei Blau-Gelb Wiesbaden 2 antreten. Wie zu Saisonbeginn besprochen setzten wir  Spieler mit je 100 Wurf ein. Diesmal waren dies unsere Neuen, Henrik Krause und Roman Groneberg.

Dieses Paar spielte recht ordentlich. Henrik kam nach schwachem Beginn auf 391 Kegel, Roman erzielte 400 Kegel. Ergänzt wurde das Startpaar von Bernd Wagner, der nach seinen gesundheitlichen Problemen in den Wochen davor auf gute 853 Kegel kam. Die Gegner Rainer Suppes und Günther Sturm erzielten beim Spiel in die Vollen jweils mehr als 600 Kegel. Für Rainer reichte das zu 890, für Günther zu 878 Kegel. Damit ging Blau-Gelb mit 124 Kegel in Führung.

Bernhard Thoma mit der Tagesbestleitung von 895 Kegel und Niels Jammer mit 879 konnten den Rückstand nur verringern, zum Sieg reichte es nicht. Thomas Haas mit 878 und Werner Wartasch mit 832 wehrten sich erfolgreich.

Das Gesamtergebnis lautet 3478 : 3418. Massgeblich beim Sieg von Blau-Gelb war das Spiel in die Vollen mit 2432 : 2326. Beim Abräumen hatten wir bei 1046 : 1092 die Nase vorn. Niels erzielte mit 314 als Einziger ein Ergebnis über der Marke von 300.

 

 

1. Mannschaft verliert in Sachsenhausen

SG Sachsenhausen gegen FTV 1860 Frankfurt lautete die Paarung am 2. Spieltag. Sachsenhausen hat vor Beginn der Wettkampfsaison ihre Bahnen mit neuen Kegeln ausgestattet, es handelt sich hierbei um Kegel mit Holzkern. Wir wurden darüber informiert, dass seitdem a) manchmal seltsame Kegelstände entstehen und dass b) das Spiel etwas länger dauern könnte. Das Spiel hat Gott sei gedankt nur etwas mehr als 5 Stunden gedauert. Beim Spiel in die Vollen war schon öfters zu beobachten, dass die Kegel 4 , 5 und 6 stehen blieben. Beim Anwurf im Abräumspiel ist das einmal unserem Spieler Tristan Schulze passiert.

Spielbericht

Der FTV 1860 hat gegenüber dem letzten Spieltag Tristan Schulze für Niels Jammer (schulische Abwesenheit)  in die Mannschaft genommen. Es begannen Simon Rene Thoma und Thomas Blank gegen Kai Matthes und Gerhard Jestädt.  Eine Führung nach 100 Wurf konnte die SG Sachsenhausen noch zu ihren Gunsten mit 31 Kegel Vorsprung wenden. Dabei spielten Simon vom FTV und Gerhard von der SG jeweils eine Bahn mit 250 Kegel. Bei Simon reicht das zum Tagesbestergebnis von 945 Kegel, bei Gerhard zu  888 Kegel. Thomas ging mit 640 Kegel auf die letzte Bahn und verdarb sich dabei mit 187 Kegel ein gutes Gesamtergebnis. Kai Matthes trug mit 915 Kegel zum Sachsenhäuser Vorsprung bei.

Im Mittelpaar spielten Tristan Schulze und Zlatko Knezevic gegen Jürgen Janovsky und Sascha Erfurt. Trotz einer guten Leistung von Tristan mit 886 und Zlatko mit 889 vergrößerte sich der Rückstand auf 70 Kegel. Den Neunern von Jürgen, der mit 930 das beste Ergebnis von der SG Sachsenhausen erzielte und 884 von Sascha war nicht beizukommen.

Pierre-Maurice Koch und Michael Sommer sicherten dann mit 897 bzw. 865 den Sieg von der SG. Mirko Coskovic  und Ivo Pejic hatten jeweils auf der dritten Bahn Schwächen mit  200 bzw. 202. Somit reichte auch eine gute Schlussbahn bei  Mirko nur zu 869 und bei Ivo nur zu 884 Kegel.

Endstand: 5379 : 5300, bei den Vollen hatten wir knapp mit 3666 : 3672 die Nase vorn, das Spiel wurde im Abräumen bei 1713 : 1628 verloren.

 

 

Die Saison 2018/2019 hat gut begonnen

Nachdem wir in den Wochen davor Reparatur- und Reinigungsarbeiten auf der Kegelbahn vorgenommen haben (Dank an alle Beteiligten) hat am 8. September die Wettkampfsaison mit Heimspielen sowohl für die 2. als auch die 1. Mannschaft begonnen.

Die 2. Mannschaft, die voriges Jahr noch in der A-Liga mit dem 100-Wurfspiel teilgenommen hat, spielt in diesem Jahr in der Bezirksliga eine Klasse höher. Auch hier sind im Normalfall 4 Spieler im Einsatz, allerdings über 200 Wurf. Da wir mit Roman Groneberg und Henrik Krause zwei neue Mitglieder haben und Philipp Groneberg mit der „großen“ Kugel (zwar nur 100 Wurf) spielen kann, haben wir als Tabellenzweiter der Vorsaison  für diese höhere Klasse gemeldet. Das Ziel dabei ist, immer 5 oder 6 Spieler zum Einsatz zu bringen.

Die 1. Mannschaft hat es in der Regionalliga B  mit 2 Absteigern aus der Hessenliga zu tun, dazu kommen 2 Aufsteiger aus den Gruppenligen. Nicht mehr dabei ist Münster, dieser Club spielt jetzt in der Regionalliga A.

Die Startzeiten für die Heimspiele haben sich geändert, die 2. Mannschaft beginnt um 12:00 Uhr, die 1. Mannschaft um 15:15 Uhr.

Spielbericht zur 2. Mannschaft

Gegner der 2. Mannschaft war Olympia Mörfelden 3. Vor dem Start haben wir die Aufstellung modifiziert. Bernd Wagner fühlte sich nicht fit und wollte statt 200 Wurf nur 100 Wurf spielen. An seiner Stelle wurde dann Roman Groneberg für 200 Wurf eingeteilt. Um es vorweg zu nehmen, gesundheitlich war Bernd nicht in der Lage 100 Wurf zu spielen, für ihn kam nach 50 Wurf unser zweiter Neuling Henrik zum Einsatz.

Im ersten Durchgang lagen wir nach 100 Wurf noch mit 33 Kegel in Führung, nach 200 Wurf mit 65 Kegel in Rückstand. Werner Söhns zeigte bei seinem 100 – Wurf Spiel eine konstant gute Leistung mit 410 Kegel. Die zweiten 100 Wurf teilten sich dann, wie oben erwähnt, Bernd und Henrik. Sie erreichten zusammen 321 Kegel. Roman bestritt sein erstes 200 Wurf – Spiel. Es war für ihn eine Berg- und Talfahrt mit einem guten Gesamtergebnis von 793 Kegel. Zu beachten ist, dass Roman erst seit 6 Monaten eine Kegelbahn als Spieler kennt. Olympia spielte geschlossener, unglückliches Abräumen verhinderte, dass der Vorsprung für Olympia nicht größer wurde.

Das Schlusspaar bildete Tristan Schulze und Bernhard Thoma. Beide drehten das Spiel. Dabei erzielt Tristan mit 889 ein Superergebnis, das war natürlich die Tagesbestleistung.  Bernhard konnte da mit 858 Kegel (bei 17 ( in Worten siebzehn) Fehlwürfen) nicht mithalten. Bei Olympia war bester Spieler Sven Wech mit 820 Kegel.

Das Endergebnis lautete 3271 : 3204, Volle 2218 : 2263, Abr. 1053 : 941, Fw 66 : 49,

Die ersten beiden Punkte haben wir.

Spielbericht zur 1. Mannschaft

Gegner war der Aufsteiger VKH-NWA Ginnheim, der es nach einjähriger Abwesenheit wieder in die Regionalliga geschafft hat. Die Ginnheimer erwischten einen besseren Start und konnten von Bahn zu Bahn bis zum 150. Wurf eine knappe Führung von 18 Kegel behaupten. Auf der letzten Bahn dann ging der FTV erstmals mit 26 Kegel in Führung. Dazu beigetragen haben sehr gute 242 Kegel auf der Schlussbahn von Niels Jammer, aber auch das Ergebnis von Thomas Budenz von Ginnheim, der die letzte Bahn (Bahn 8 ) nicht in den Griff bekam.

Im zweiten Durchgang bauten dann unsere Spieler den Vorsprung kontinuierlich zum Gesamtsieg von 5085 : 4948 aus. Wie schon bei der zweiten Mannschaft hat auch hier der Gast beim Spiel in die Vollen mit 3441 : 3478 die Nase vorn. Beim Abräumen dann der große Unterschied mit 1644 : 1470, die Fehlwürfe von 38 : 78 verdeutlichen dies.

Beim FTV glänzte mal wieder Simon Rene mit dem Tagesbestergebnis von 904 Kegel, wobei er 5 von seinen 6 Fehlwürfen auf der Schlussbahn erzielte. Auf Seiten von Ginnheim spielte Rainer Stricker mit 860 Kegel das beste Ergebnis.

Ivo Pejic                    854 (563/291)

Thomas Blank           792 (552/240)

Niels Jammer            850 (580/270)

Mirko Coskovic         858 (581/277) nur 1 Fehlwurf

Zlatko Knezevic         827 (576/251)

Simon Rene              904 (589/314)

 

 

 

 

 

 

Deutsche Jungendmeisterschaften der DCU in Eppelheim mit FTV-lern

Vom 31. Mai bis zum 3. Juni fanden in der Classic-Arena Eppelheim die Mannschafts- und Einzelmeisterschaften der U10, U14 und U18 statt.

Unsere Jugendlichen Niels Jammer und Philipp Groneberg starteten im Mannschaftswettbewerb für ihre Gastmannschaften, im Einzelwettwerb für den FTV 1860. Zu spielen waren jeweils 100 Wurf.

An den beiden ersten Tagen wurden die Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen. Niels Jammer trat  bei der U18 für den KBV Kelsterbach an, Philipp Groneberg bei der U14 der SKG Stockstadt. Beide Mannschaften belegten den undankbaren 4. Rang, beiden fehlten nur 4 Kegel für das Podium zum 3. Platz.

 

Classic-Arena Eppelheim

Am Samstag wurden dann die Vorläufe zu den Einzelmeisterschaften ausgetragen. In jeder Altersklasse traten die 20 Besten  aus den Landesverbänden an. Diese hatten sich vorher über die Bezirks- und Landesmeisterschaften für die „Deutschen“ qualifiziert. Für den Endlauf am Sonntag musste man einen Platz unter den ersten 12 erreichen, wobei das Ergebnis aus dem Vorlauf dann mit zum Gesamtergebnis gerechnet wurde. Es galt also nicht nur das Maximalziel Platz 12 zu erreichen, sondern auch ein gutes Vorlaufergebnis zu erzielen.

Für unsere beiden Jugendlichen war es die erste Teilnahme bei einer Deutschen Meisterschaft. Kegeln können sie ja, sonst hätten sie sich nicht qualifiziert. Die Frage war, wie sie mit dem Druck vor dem zahlreichen Publikum umgehen konnten.

Niels Jammer

Niels Jammer musste schon um 9:55 auf die Bahnen. Er begann zunächst ordentlich beim Spiel in die Vollen, beim Abräumen fand er jedoch nicht mehr zu seinem Spiel. Das setzte sich dann auch nach dem Bahnwechsel fort, sodass er sich nicht für den Endlauf am nächsten Tag qualifizieren konnte.

Niels wäre nicht Niels: schon beim Training in der folgenden Woche erklärte er, im nächsten Jahr nochmals anzugreifen.

 

 

 

Philipp Groneberg zeigte auf der ersten Bahn mit 206 Kegel eine „normale“ Leistung. Vor einem begeisternden Publikum steigerte er sich auf der zweiten Bahn auf 232 Kegel, das Gesamtergebnis von 438 Kegel reichte dann zum 6. Platz im Vorlauf und damit zum Startrecht im Endlauf. Die ersten 50 Wurf am zweiten Tag verliefen sehr unglücklich. Beim Spiel in die Vollen wollte der eine oder andere Kegel trotz gutem Anspiel nicht fallen, beim Abräumen verfehlte die Kugel einige mal  äußerst knapp den anvisierten Kegel. Im zweiten  Durchgang hatte Philipp sich gefangen und erzielte sehr gute 234 Kegel.

Das Gesamtergebnis von 833 Kegel reichte dann zum 8. Platz, ein sehr gutes Ergebnis bei dem erlesenen Teilnehmerfeld von 20 Starten.

Philipp Groneberg

Glückwunsch an Niels und Philipp zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften und den erreichten Platzierungen. Vielen Dank auch dem Trainer Dieter Schönwies, dem Betreuer Simon Thoma und den anwesenden Schlachtenbummlern des FTV 1860.

 

 

 

 

 

 

 

Die Bezirksmeister sind ermittelt – bei den Senioren C ist es ein FTV’ler

Für die Bezirksmeisterschaften wurden für die Altersgruppe C  Werner Söhns und Bernd Wagner gemeldet. Schon beim Vorlauf am 23. 4.  auf der Anlage der SG Frankfurt – Bockenheim konnten beide überzeugen und belegten mit 428 Kegel (Werner) und 425 Kegel (Bernd) die Plätze 3 und 4. Dies bedeutete, dass beide beim Endlauf am 29. 4. auf der Anlage des VWSK Wiesbaden gleichzeitig auf die Bahn mussten.

Vorrangiges Ziel war, einen der ersten 5 Plätze zu sichern, die zur Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften berechtigten.

Volker Keil von der TSV Ginnheim, der im Vorlauf mit 391 Kegel gerade so noch den 8. Platz sichern konnte, legte diesmal mit 465 Kegel (Tagesbestleistung) gewaltig vor und setzte damit die folgenden Starter gehörig unter Druck. Die 5. und 6. platzierten konnten dem nicht standhalten.

Werner Söhns war der älteste Teilnehmer der 8 Starter in der Altersklasse C (es gibt noch keine Altersklasse D = 80 Jahre und älter). Er hatte die Ruhe weg und spielte mit 414 bei nur 6 Fehlwürfen ein Ergebnis, das am Ende zu Platz 4 reichen sollte.

Bernd Wagner lag mit 13 Kegel hinter Helmut Rötzel, Vorjahresmeister und Führenden nach der Vorrunde. Sehr gute 447 Kegel brachten Bernd zunächst in Führung. Nun waren der erst- und Zweitplatzierte gefordert. Hans Krüger von der TSG Neu-Isenburg kam gar nicht zurecht und fiel auf den 6. Platz zurück. Helmut Rötzel hatte beim Spiel in die Vollen noch alle Optionen. Beim Abräumen (in der Vorrunde 151 geräumt) gelangen ihm jedoch kaum gute Anwürfe, 307/124 = 431 waren sein Endergebnis.

  1. Platz:  Bernd Wagner    872 (598/274)
  2. Platz:  Helmut Rötzel    869 (594/275)
  3. Platz:  Volker Keil          856 (590/266)
  4. Platz:  Werner Söhns    842 (572/270)
  5. Platz:  Michael Thiem   832 (583/249)

 

 

 

Siegerehrung Senioren C

Herzlichen Glückwunsch an Bernd und Werner. Beide treten schon am 5. Mai in Mörfelden zum Vorlauf zu den Hessenmeisterschaften wieder an.

Gut Holz für Euch.

Gute Platzierungen bei den Hessischen Jugendmeisterschaften 2018

Am 15. April fanden im Orpheum in Darmstadt die Endläufe zu den Hessenmeisterschaften statt. Aus den Vorläufen haben sich unsere beiden Jugendlichen Philipp Groneberg für die B-Jugend und Niels Jammer für die A-Jugend qualifiziert.

Sowohl Philipp als auch Niels konnten sich dabei durch gute Ergebnisse um einen Platz verbessern. Philipp kam mit 423 Kegel auf den 4. Rang, Niels mit 469 Kegel auf den 6. Rang.

Diese Platzierungen berechtigen zur Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften der DCU, die am 2./3. Juni in Eppelheim ausgetragen werden.

Beiden Spielern wünschen wir viel Erfolg.

 

Erfolgreicher Abschluss der Saison 2017/18

Vierter gegen Dritten in der A-Liga, getrennt durch einen Punkt. Darüber hinaus noch in der Hinrunde  das im Kegelsport seltene Unentschieden in Neu-Isenburg gegen die TSG.  Beim FTV 2 begannen MF Werner Söhns und Svetomir Vojnov gegen Hans Krüger und Christian Sabotke. Schon beim Einspielen hatte Werner einen gehörigen Rechtsdrall, der sich dann auch im Wettkampf fortsetzte. Entsprechend dann das Ergebnis  von 162 auf der ersten Bahn, das dann die Einwechslung  von unserem B-Jugendlichen Philipp Groneberg zur Folge hatte. Philipp kam auf der von ihm nicht so geliebten Bahn 4 mit nur einem Fehlwurf und dem Gesamtergebnis von 192 gut zurecht. Svetomir hatte beim Abräumen leichte Problem und erzielte 389 Kegel. Das reichte zu einem Vorsprung von 21 Kegel, da das Startpaar von der TSG nicht zurechtkam. Christian Sabotke, der noch im Hinspiel mit 455 Kegel glänzte, hatte einen rabenschwarzen Tag, Hans Krüger hatte ebenfalls Probleme.

Thomas Blank spielte beide Bahnen gleichmäßig, 413 Kegel standen am Ende für ihn zu Buche. Niels Jammer lies einer guten ersten Bahn mit 212 Kegel eine noch bessere zweite Bahn mit 239 Kegel folgen. Die 152 Kegel im Abräumen trugen nicht unwesentlich zum besten Ergebnis des Tages von 451Kegel bei. Bei der TSG konnte nur Lothar Leiser mit 391 einigermaßen mithalten.

Mit 1607 : 1473 tauschten die Mannschaften die Tabellenplätze,  der FTV 2 ist jetzt zumindest 3. der Tabelle.

Auch in der Regionalliga kam es zu einem Wettkampf von Tabellennachbarn, FTV 1 gegen KK Tomislav 1, die 2 Punkte hinter uns lagen. Allerdings hatte der FTV das Hinspiel mit 174 Kegel Vorsprung gewonnen und es musste schon einiges passieren, dass Tomislav das Spiel auf den Bahnen im Ravensteinzentrum mit einem größeren Vorsprung gewinnt.

Der FTV hatte Ivo Pejic in die Startaufstellung genommen. Keine gute Idee, Ivo spielte mit 824 sein schlechteste Ergebnis in dieser Saison. Zlatko Knezevic steigerte sich nach der ersten Bahn auf gute 897 Kegel, Tristan Schulze komplettierte das Starttrio mit 813 Kegel. Tomislav spielte mit Bozo Markic (829), Marijan Beslic (835) und Igor Budimir (846) geschlossener, trotzdem reichte es Dank dem guten Ergebnis von Zlatko zu einem Vorsprung von 24 Kegel für den FTV.

Das Schlusstrio des FTV lies dann der KK Tomislav keine Chance, das Blatt zu wenden. Weniger Anteil daran hatte Bernhard Thoma, der mit 797 die Marke von 800 verfehlte. Simon Rene Thoma und Mirko Coscovic hatten ihre Gegner jederzeit im Griff. Simon spielte mit 917 des Tagesbestergebnis, Mirko erzielte 878 Kegel. Bei Tomislav erreichten die ehemaligen FTV’ler Nenad Miklausic 808 und Jerko Liovic 837, Mate Matic kam ebenfalls auf 837 Kegel.

Mit 5126 : 4992 gewann FTV 1 mit derselben Differenz von 134 Kegel wie FTV 2. Der zweite Tabellenplatz mit einem Vorsprung von 4 Punkten auf den Drittplatzierten DJK Blau-Weiss Münster  ist nach dem Abgang von Nenad und Jerko ein gutes Ergebnis.

Am vorletzten Spieltag gewinnen beide Mannschaften auswärts

Am Samstag um 15 Uhr musste die 1. Mannschaft bei der SKC Höchst im Odenwald ohne ihren Mannschaftsführer  Simon Rene Thoma antreten. An seiner Stelle spielten erstmals in dieser Saison Roman Stolz und Florian Rügner, beide teilten sich das Spiel mit je 100 Wurf. Neben diesen beiden „Neulingen“ trat Tristan Schulze im Startpaar an. Tristan spielte zunächst 3 gute Bahnen, auf der letzten Bahn war wohl die Konzentration weg, sodass am Ende 834 Kegel zu Buche standen. Roman und Florian spielten zusammen 820 Kegel, den größeren Anteil an diesem Ergebnis hatte Florian. Nach dem ersten Durchgang führten wir mit  6 Kegel.

Schon im Mittelpaar fiel die Vorentscheidung, Mirko Coskovic mit der Tagesbestleitung von 895 Kegel und Niels Jammer mit 830 Kegel bauten den Vorsprung auf 129 Kegel aus. Das Schlusspaar Ivo Pejic mit 855 Kegel (auf den ersten beiden Bahnen mit 400 Kegel schlecht gestartet) und Zlatko Knezevic mit 877 Kegel verbesserten dann das Gesamtergebnis auf 5111 Kegel. Die Odenwälder hatten mit 4927 das Nachsehen.

Mit diesem Auswärtssieg haben wir den zweiten Platz gesichert, am Samstag spielen wir gegen KK Tomislav.

Zunächst war Schneeschippen  angesagt, bevor es  für die 2. Mannschaft am Sonntag schon um 9:30 gegen unsere Freunde von der SG Praunheim 2 ging. Eine Zerrung, ein gewisses Zwicken (wo auch immer) hinderte Bernd Wagner nicht, mit 427 Kegel bei 149 im Räumen die Tagesbestleistung abzuliefern. Sein Partner und Mannschaftsführer Werner Söhns begann für  schon auf der ersten Bahn mit guten 207 Kegel, denen er dann noch 199 folgen lies. Bei der SG hatte Helmut  Walny wegen Betreuung seines 5-jährigen Enkels wohl ein schlaflose Nacht, entsprechend sein schlechtes Ergebnis auf der ersten Bahn. Auf der zweiten Bahn fing er sich, doch die 332 waren dann schon entscheidend für einen Vorsprung von 124 Kegel für FTV 2.

Diesen Vorsprung galt es durch Bernhard Thoma und Svetomir Vojnov  gegen Antonio Fernandez und Thomas Walther zu verteidigen. Nicht einfach, aber beide schafften es, sie gaben nur 68 Kegel an den Gegner ab. Svetomir hatte zu viele Fehlwürfe, am Ende hatte er 369 Kegel erzielt. Bernhard brachte das Kunststück fertig, mit 286/113 und 7 Fehlwürfen genau die gleichen Ergebnisse wie Werner zu erzielen.

Die Aufholjagd von Thomas Walter mit 422 und Antonio Fernandez mit 412 wurde also nicht belohnt, Endergebnis 1535:1594. Damit hat die 2. Mannschaft die Chance bewahrt, nächsten Samstag die Saison mit einem 3. oder vielleicht auch 2. Platz abzuschliessen.